Museum Carantana

Neubau Frühmittelalterliches Museum Carantana

Planung 2014

Fertigstellung 2015

Standort Molzbichl in Kärnten

 

Dem rechteckigen Hauptbaukörper, der mit einem Satteldach versehenen ist und den erhöhten Ausstellungsraum beinhaltet, ist ein klammerförmiger untergeordneter Baukörper im Süden und Westen hin zugeordnet. Der Nebenbaukörper umfasst ein kleines Depot und einen Shop. Der Neubau, als auch der nicht anschließende Bestandsbau am Grundstück, werden nicht konditioniert. Die Außenwände des Neubaus bestehen monomateriall aus Beton, die  Oberflächen sind gestockt. Der Dachstuhl des Satteldaches, sowie die Schalung aus Holz bleiben innen unbehandelt und sichtbar. Für die Böden im Inneren wurde der Estrich geschliffen und transparent versiegelt, im Freibereich Betonpflaster gestockt.

 

Der Neubau und Bestandsbau umschließt gemeinsam mit dem Pfarrhaus einen kleinen Platz und bildet ein Ensemble. Der dort befindliche Brunnen soll in die neue Platzgestaltung einbezogen werden. Das vorherrschende  Material soll in seiner Oberfläche, gestockter Beton sein. Einbeziehung der bestehenden Mauer, Klostergebäude Zisterne,  durch Begradigung,  Anböschen im Mauerbereich und Herrichten  für Museumspädagogik. (Sonnensegel) Errichten von Sitzmöglichkeiten, Stufen in der Böschung. Infotafeln an der Friedhofsmauer. Meilensteine als Dank für Spender.

 

Der Neubau selbst beinhaltet folgende Ausstellungsthemen bzw. Funktionen:

Das älteste Kloster Kärntens

Die Heiligen von Molzbichl

Rupertuskreuz von Bischofshofen

Kassenfunktion

Depotfläche, Abstellraum

 

weitere Informationen unter www.carantana.at

 

 

Fotos: Robert Rieder

Nachtaufnahmen (3Stk.): Wolfgang Daborer